Hyosung Kaufberatung

Immer wieder kommt in unserem Forum die Frage auf:
„Worauf muss ich beim Kauf einer Hyosung achten?“
oder
„Worauf muss ich bei einer gebrauchten Hyosung achten?“


Dazu haben sich auch schon viele Leute im Forum ausgelassen und ihre eigenen Erfahrungen für interessierte Käufer zusammengetragen. Hier eine kurze Zusammenfassung der Beiträge:

 

 

  1. Ist die Hyosung wirklich so schlecht, wie manche behaupten?
    Nein, die Hyosung ist genauso gut oder genauso schlecht wie andere Motorräder auch. Die meisten Meinungen beruhen auf "Ich hab da mal gehört ..." und "Mein Kumpel hat da mal gelesen ...", aber keiner dieser netten Mitmenschen hat dieses Motorrad jemals eine Zeit lang gefahren.
  2. Welche Dinge muss ich beim Kauf einer Hyosung beachten?
    Beim Kauf einer Hyosung müssen die gleichen Dinge beachtet werden, wie bei jedem anderen Motorrad auch. Passt das Motorrad zu mir? Wie ist die Sitzposition? Und ganz wichtig ist natürlich eine ausgedehnte Probefahrt (nicht nur ums Haus), denn nur vom Sitzen kann man ein Motorrad nicht bewerten. Motorrad fahren hat mit Emotionen zu tun!
    Fakt ist, die Hyosung macht mit ihrem kernigen V2-Sound und ihrem agilen Handling sehr viel Spaß auf der Landstraße. Dort braucht sie sich auch nicht vor so manchem Motorrad mit mehr Leistung zu verstecken.
  3. Was muss ich bei gebrauchten Modellen beachten?
    Die Hyosung, egal ob GT, GV oder ST, egal, ob naked, halb- oder vollverkleidet oder als Cruiser, ist genau so gut, wie der Vorbesitzer sie gehegt und gepflegt hat. Daraus lässt sich schon viel über den Zustand einer, eigentlich jeder, Maschine ableiten.
    Bei älteren Modellen sollte überprüft werden, ob bereits der geänderte Zylinderkopf montiert ist. Davon sind prinzipiell alle GT 650 Modelle mit silbernem Rahmen betroffen (Modelljahre 2004 & 2005).
    -> Baujahr ermitteln <-
  4. Gebrauchte Hyosung vom Händler oder lieber privat kaufen?
    Die gesetzliche Gewährleistung spricht natürlich immer für den Händler, das ist klar. Kommt ganz auf das Angebot an, was eher in Frage kommt. Schau dir das Motorrad in Ruhe an und mach' eine Testfahrt, da weiß man meist mehr als jetzt aus der Ferne zu beraten.
  5. Welche Probleme sind bekannt?
    Von den Problemen, die andere gehört zu haben meinen, sei gesagt, es gibt sie wirklich, aber nur einige davon. Viele negative Meinungen im Internet beruhen auf "Ich hab da mal gehört..." und "Mein Kumpel hat da mal gelesen...", aber keiner dieser netten Mitmenschen hat jemals dieses Motorrad eine Zeit lang gefahren. Und diese Probleme sind eigentlich gar keine, sofern der Vor-Besitzer alle Inspektionen hat durchführen lassen und die in diesem Zeitraum aufgetretenen Mängel im Zuge der Gewährleistung/Garantie abgearbeitet wurden. In diesem Fall bekommst du ein grundsolides Motorrad, das dir lange Zeit Freude bereiten wird.

    Zu den Mängeln:
    Die Baujahre 2004/2005 hatten Probleme mit den Ventilen. Im Zuge einer Qualitätssicherungsmaßnahme wurden alle betroffenen GT 650 mit einem geänderten Zylinderkopf (entweder durch Austausch in einer Fachwerkstatt oder bereits ab Werk) ausgerüstet. Um sicher zu stellen, dass der Kopf auch wirklich ausgetauscht wurde, findet sich an ihm eine Markierung in Form eines Knubbels/Pickels oder der Buchstabe "N". Da einige Hyosungs etwas länger im Laden gestanden haben, kann man sich nicht auf das Erstzulassungsdatum verlassen. Generell also immer nach dem tatsächlichen Baujahr fragen oder hier anhand der FGN herausfinden.
  6. Ab Bj. 2006 ist eine andere Handbremspumpe verbaut worden. Druckpunkt und Dosierbarkeit sollen damit verbessert worden sein. Erkennbar ist die neue Pumpe am einstellbaren Hebel. Aber so schlecht kann die 2004er Handpumpe nicht gewesen sein; ich kenne keinen, der die alte gegen die neuere Version ausgetauscht hat.
    Unabhängig vom Baujahr hatten einige GTs leichte Rostprobleme, also genau hinschauen. Wenn ein Vorbesitzer Rost bemängelt hat, ist als Garantiemaßnahme der Rahmen und/oder die Schwinge (also das betreffende Teil) pulverbeschichtet worden. Ein pulverbeschichteter Rahmen oder Schwinge wird dich überleben, die gammeln nie wieder, da kannst du beruhigt zugreifen, das ist qualitativ wesentlich hochwertiger als ein(e) lackierte(r) Rahmen/Schwinge, glänzt aber nicht so toll.
    Bei Rahmen/Schwingen, die nur nachlackiert wurden, ist dagegen Vorsicht angebracht. In diesem Fall solltest du ganz genau hinschauen.
    Der Tank ist auch schon ab und an ein Auslöser von Unmut gewesen. Wenn das Motorrad länger mit wenig Sprit gestanden hat, kann sich unter ungünstigen Umständen Rost gebildet haben. Also ruhig mal Tankdeckel öffnen und mit Taschenlampe das Innere ausleuchten, ob dort schon braune Flecken vorhanden sind. Wenn ja, dann Finger weg! Außer, du kennst dich bezüglich Tankrestaurierung aus oder jemanden, der das für dich günstig erledigen kann. Der Tank ist teuer, und eine chemische Entrostung plus neuer Tankinnenbeschichtung ist auch nicht unter 150 Euro zu kriegen. Wenn dieses Problem während der Garantie auftrat, gab es einen neuen Tank.
    Ansonsten musst du das ganz normale Programm abspulen, das auch für alle anderen Motorräder gilt:


Ich hoffe, ihr könnt mit den ganzen Tipps etwas anfangen und falls noch Fragen offen sind, klären wir diese gerne in unserem Hyosung Forum.

Themen dazu im Forum: